Die Eltern der Schülerinnen und Schüler einer Schulklasse nennt man Klassenelternschaft. Hier können und sollen die Eltern auf Klassenebene mitwirken.

Aus ihrer Mitte wählt jede Klassenelternschaft je einen Elternvertreter und Stellvertreter. Diese beiden Elternvertreter - oft auch "Elternsprecher" genannt" - bilden mit den Vertretern aller anderen Schulklassen des Schulzweigs den Zweigelternrat, und aller anderen Schulklassen der Schule den Schulelternrat. In diesen Räten werden die Mitwirkungsrechte der Eltern auf Zweig- bzw. Schulebene wahrgenommen.

Der Elternvertreter lädt die Klassenelternschaft mindestens zweimal im Jahr zu einer Elternversammlung ein und leitet die Verhandlungen in dieser Versammlung.

Die Klassenelternschaft wählt außerdem Vertreter und Stellvertreter für die Klassenkonferenz.

Wer kann als Elternvertreter gewählt werden? - für welche Dauer?

Wahlberechtigt und wählbar sind die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der Schulklasse. Nicht wählbar ist, wer an der Schule tätig ist oder die Aufsicht über die Schule führt.

Es wird für zwei Schuljahre gewählt.